Das Anlageverhalten in Deutschland

Deutsche Sparer bevorzugen sichere Anlagen

 

 

Das Portal Tagesgeldvergleich.net hat eine neue Studie zum Anlageverhalten der Deutschen veröffentlicht. Die Studie setzt die aktuelle Marktsituation in Relation zu den Trends früher Ausgaben.

 

Die Ergebnisse der Studie sehen wie folgt aus:

Die Zinsen für Tagesgeldkonten sind in den letzten fünf Jahren deutlich gefallen. Den größten Absturz gab es zwischen den Jahren 2012 und 2013, als die Zinsen über 50 Prozent sanken.

Bei Spareinlagen ist ebenfalls ein Abwärtstrend zu erkennen. Die Nettozinsmarge geht seit 2010 kontinuierlich zurück, und die Sparzinsen sinken schon seit 2008.

Die Deutschen sind nicht glücklich mit dieser Entwicklung, aber bevorzugen dennoch weiterhin die sicheren Anlagevarianten. Die Spareinlagen der Deutschen sind heute höher als zuvor, was sich vor allem damit erklären lässt, dass den Deutschen heute dank der guten Konjunktur und der wachsenden Beschäftigungszahlen mehr Geld zur Verfügung steht.

Dieses Geld wird jedoch nicht optimal angelegt. In der Studie wird berechnet, wie sich der Anteil an Bargeld und Einlagen bei Banken auf das Geldvermögen der Deutschen auswirkt. Dafür werden die Renditen der Tagesgeldkonten und der Börse miteinander verglichen, und man kommt zu dem Ergebnis, dass der Aktienmarkt deutlich profitabler ist.

Wenn die Zinsen weiterhin so niedrig bleiben, sollten die sicherheitsorientierten deutschen Investoren über riskantere Anlagevarianten nachdenken.

„Je niedriger aber die Zinsen für täglich fällige Anlagen sind, desto dringender werden sich Anleger nach Alternativen umsehen müssen.“
Die Infografik von Tagesgeld.net stellt genauere Zahlen vor:

Weshalb Spareinlagen in Deutschland weiter beliebter als Wertpapiere sind - Infografik für Anleger 2015

Quelle:

Anlageverhalten in Deutschland 2015 (Tagesgeldvergleich.net)

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie diesen Feed unterRSS