Das Geschäft mit den Reinigungsmitteln

Geschäftsführer Edgard Förtsch


Wie Edgard Förtsch mit einem Online-Kredit seine Eigenmarken ausbaut

Wie vertreibt man B2B-Hygieneprodukte am besten? Der gebürtige Steinburger Edgard Förtsch setzt auf klassische Wege – und das sehr erfolgreich. Seit 2010 verkauft er nun schon seine Produkte im Direktvertrieb. Seit April 2019 zählen auch ein eigens produziertes Waschmittel und -gel zum Produktportfolio, zu dessen Abnehmern SB-Waschsalons, Wäschereien und Textilreinigungen gehören. Obwohl die Sparte erst wenige Monate alt ist, ist sie schon jetzt erfolgreicher als die anderen Unternehmensbereiche. Doch damit gibt sich der ehrgeizige Unternehmer noch nicht zufrieden.

Um seine Wettbewerbschancen zu steigern und sich bei Auftragsschwankungen abzusichern, plant Edgard Förtsch den Ausbau seines Produktportfolios. Dazu zählt die Einführung von weiteren Hygieneprodukten. Das Waschmittel seiner Eigenmarke komme bei Kunden vor allem deshalb so gut an, weil es deutlich unter dem Preis handelsüblicher Ware liege. Eine weitere Besonderheit: Kunden können benutzte Waschmittel-Kanister zurückgeben und damit die Umwelt schonen. Die gebrauchten Behälter werden gespült, neu befüllt und mit einem neuen Verschluss versehen. Die positive Resonanz seiner Kunden führte dazu, dass nun auch die Städte Bremen und Leipzig beliefert werden. Vor der neuen Produkteinführung lieferten der Einzelunternehmer und seine drei Mitarbeiter aus Dägeling vor allem nach Schleswig-Holstein, Niedersachsen und in die Hamburger Region.



Grünes Licht für die Finanzierung

Da sich die Expansion von neuen Unternehmensbereichen nicht aus dem Cashflow stemmen ließ, entschloss sich Edgard Förtsch dafür einen Kredit aufzunehmen. Sein Versuch über traditionelle Kreditanbieter an Kapital zu kommen war jedoch ernüchternd. Lange Wartezeiten, ein komplexer Antragsprozess und schließlich die Absage. Aber Edgard Förtsch ist keiner, der so schnell aufgibt. Bei einer Internetrecherche wurde er auf Lendico aufmerksam. „Lendico forderte nur wenige Unterlagen an und innerhalb kürzester Zeit erhielt ich grünes Licht“, so der Einzelunternehmer.

Den Kredit über 21.700 Euro nutze Edgard Förtsch zur Umschuldung und dem Ausbau seines Produktsortiments. Um den Bedarf von Wäschereien und Co. noch besser abzudecken, sollen in Kürze auch noch Weichspüler, Waschkraftverstärker und Bleichmittel hinzukommen. Der Unternehmer könne sich auch vorstellen seine Produkte Händlerkollegen anzubieten, die bereits ähnliche Produkte im Sortiment haben. Den stationären Handel konnte er bereits überzeugen: Seit Anfang des Jahres gehört ein bekannter Supermarkt zu den Abnehmern seines Waschmittels.