Lohnt sich das Investieren bei niedrigen Zinsen?

Viele Investoren fragen sich, ob die Zinsen jemals wieder steigen werden. Bei den niedrigen Zinsen, die es seit längerem auf Geldanlagen gibt, lohnt es sich kaum noch, das Geld auf traditionellen Wegen anzulegen und nicht einfach auf dem Konto liegen zu lassen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Leitzins weiterhin auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent belassen, auf dem es schon seit September 2014 verweilt. Das billige Geld soll die Konjunktur ankurbeln und gegen die niedrige Inflation helfen. Für Kreditnehmer bedeutet dies zwar weiterhin billiges Geld, doch Anleger dürften sich nur wenig über diese Entwicklung freuen.

Das Portal Sparkonto.org hat die Entwicklung der Zinsen in Deutschland analysiert, und die Erkenntnisse zeigen den klaren Abwärtstrend. Einzig in diesem Monat sind die Festgeldzinsen ein wenig gestiegen, doch es bleibt abzuwarten, ob daraus ein nachhaltiger Aufwärtstrend werden kann, denn niedrige Leitzinsen führen zu niedriger Verzinsung von Geldanlagen.  

Quelle: Sparkonto.org

 

Quelle: Sparkonto.org

 

Quelle: Sparkonto.org

Die höchsten Zinsen gab es bei einer Festgeldanlage des deutschen Anbieters Weltsparen für eine Geldanlage bei der bulgarischen Fibank mit einer Laufzeit von fünf Jahren mit einem Zinssatz von 2,50 Prozent. Allerdings wird in dem Zusammenhang vor Währungsrisiken gewarnt, die man bei diesen Geldanlagen in Kauf nehmen muss und deren Schwankungen die eigentliche Sparrendite überlagern können.

 

Die zunehmende Nachfrage nach profitablen Geldanlagen hat neue Spieler auf den Finanzmarkt gebracht, die mit ganz neuen Anlageformen attraktivere Alternativen zu traditionellen Sparkonten bieten. So eine Alternative stellt das Investment in Peer-to-Peer-Kredite dar – man investiert je nach Risikobereitschaft in kleinen Schritten in viele verschiedene Kreditprojekte von Privatpersonen oder Unternehmen unterschiedlicher Risikoklassen, um das Portfolio optimal zu diversifizieren. Peer-to-peer Anlageprojekte von Lendico bieten Renditen von bis zu 8,80 Prozent. Und sogar in der sichersten Lendico-Klasse fangen die Zinssätze dort an, wo die Zinsen der Festgeldkonten aufhören.

 

Quelle:

Sparkonto.org

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie diesen Feed unterRSS