Investoreninterview: Prof. Robert W. Gregory

Professor Gregory (Information Systems Department – IESE Business School, University of Navarra, Spain) spricht im Lendico Interview über seine Erfahrungen mit P2P-Krediten in Spanien und das höhere Zinsniveau im Vergleich zu Deutschland.

Seit wann leben Sie in Spanien und warum ausgerechnet Spanien?

Ich lebe seit August 2013 in Barcelona, Spanien. Der Hauptgrund sind die attraktiveren Arbeitsbedingungen an spanischen und international ausgerichteten Business Schools im Vergleich zu den deutschen Universitäten und Business Schools, wobei es ohnehin nur sehr wenige internationale Business Schools im deutschsprachigen Raum gibt.

Seit wann sind Sie Investor bei Lendico Spanien?

Angefangen bei Lendico Spanien aktiv zu werden habe ich im Juli 2014 als ich durch einen Artikel in den Medien auf die neue Platform aufmerksam geworden bin.

Was reizt Sie als Deutscher, der in Spanien lebt, an Lendico Spanien?

An Lendico reizen mich die attraktiven Renditen, die ich auf meine Anlage erhalte. Der Chef von Lendico in Madrid, wie ich ein in Spanien lebender Deutscher, hat mir sehr glaubhaft versichert, dass der Auswahlprozess für spanische Kreditnehmer ebenso streng ist, wie der in Deutschland. Die Zinssätze in Spanien sind aber höher, weshalb ich die Anlage in Spanien rentabler finde. Diese Punkte und der professionelle Auftritt von Lendico haben mich überzeugt. In Spanien gibt es durchaus auch andere Möglichkeiten für die Geldanlage, jedoch habe ich mich bewusst für ein Unternehmen entschieden, welches seine Wurzeln in Deutschland hat und eben nach den Qualitätsansprüchen von „Made in Germany“ arbeitet. Davon habe ich mir auch persönlich ein Bild bei einem Besuch bei Lendico Spanien in Madrid gemacht.

Was war Ihre bisherige Erfahrung als Investor bei Lendico Spanien?

Meine bisherige Erfahrung war sehr positiv. Seitdem ich bei Lendico Spanien mein Geld investiere, in zahlreiche unterschiedliche Kreditprojekte, ist noch kein einziges Kreditprojekt ausgefallen und ich habe bisher alle meine erwarteten monatlichen Zahlungen erhalten. Mir ist durchaus klar, dass dies nicht langfristig so bleiben wird und dass man bei peer-to-peer Lending für den Vorteil höherer Renditen auch einem höheren Anlagerisiko ausgesetzt ist. Jedoch habe ich den Eindruck bei Lendico Spanien gewonnen, dass Kreditprojekte sehr sorgfältig ausgesucht werden und dass das Thema Risikomanagement und Kreditausfälle sehr professionell und gewissenhaft gehandhabt wird.
Ein weiterer wichtiger Aspekt meiner Erfahrung ist das Gefühl, dass mein Geld nicht nur in meinem eigenen finanziellen Interesse „arbeitet“, sondern durchaus auch für andere bedürftige Personen in meinem gesellschaftlichen Umfeld. Ich musste mich selber über viele Jahre hinweg mit Konsumentenkrediten durch das Leben schlagen und verstehe die Situation sehr gut wo man beispielsweise ein neues Auto benötigt, weil das alte Auto auf einmal kaputt gegangen ist und man nicht genug Geld zurückgelegt hat um gleich ein neues Auto zu kaufen. Heutzutage habe ich das Glück, dass ich weniger stark auf kurzfristige Konsumentenkredite angewiesen bin und einen Teil meiner Ersparnisse in Kreditprojekte bei Lendico Spanien investieren kann.

Wie würden Sie Ihre Investmentstrategie zusammenfassen?

Meine Anlagestrategie–und hier sage ich jetzt eventuell etwas Kontroverses–ist bewusst gemischt rational-emotional. Das bedeutet, dass ich zwar für den Großteil meiner Investitionen nach rationalen Gesichtspunkten Kreditprojekte auswähle, beispielsweise nach dem Verhältnis zwischen erwartetem Renditenbetrag und eingeschätztem Anlagerisiko, aber dass ich durchaus auch einen kleinen Teil meiner Investitionen ganz bewusst nach emotionalen Gesichtspunkten tätige. Beispielsweise habe ich bei Lendico Spanien in ein Kreditprojekt von einer jungen Frau investiert die finanzielle Unterstützung für Ihre Ausbildung benötigte. Zu dieser Art von Kreditanfrage hatte ich einen persönlichen Bezug, da ich selbst einmal vor mehr als 10 Jahren in der Situation steckte wo ich einen Kredit für die Beendigung meines Studiums benötigte. Im Gegensatz dazu lege ich ungern mein Geld in Kreditanfragen für Urlaube an. Die emotionale Komponente spielt also durchaus eine Rolle bei meiner Investitionsstrategie, wobei ich mir stets versuche bewusst zu machen welchem Anlagerisiko ich mich in jedem Einzelfall aussetze.

Welche Durchschittsrendite konnten Sie bisweilen erzielen?

Diese Frage kann ich derzeit nicht beantworten, da ich bisher weniger auf eine Maximierung meiner Rendite geachtet habe, sondern mehr auf andere Faktoren wie Ausfallrisiko, welches bei mir bisher bei 0 Prozent liegt, sowie eine sinnvolle Verteilung meines Portfolios mit rein rational und gemischt rational-emotional Kreditprojekten.

Vergleich makroökonomischer Daten Spanien & Deutschland

ES GER
Einwohnerzahl 46,6 Mio 80,8 Mio
Bruttoinlandsprodukt pro Person 2013 22.300 € 34.219 €
Wirschaftswachstum YoY 2013 -1,20% 0,10%
2014 1,20% 1,20%
Inflationsrate 2013 1,50% 1,60%
2014 -0,10% 1,70%
Arbeitslosenquote 2013 26,10% 5,40%
2014 24,80% 5,30%
Straßennetz 683.175 km 645.000 km
Mobiltelefonanschlüsse
(pro 1000 Einwohner)
1.069 1.190
Internetnutzer
(pro 1000 Einwohner)
716 840

Quelle: http://www.gtai.de

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie diesen Feed unterRSS