Lendico in Südafrika

Unser Team in Johannesburg

„Auf dem südafrikanischen Bankenmarkt herrscht zu wenig Wettbewerb. Die Angebote der Banken sind nicht besonders gut für Kunden und vor allem teuer. Lendico kann durch eine schlanke und effiziente Struktur Kreditnehmern wie Investoren erheblichen Mehrwert bieten“, so beschreibt Laurens Pohl, Country Head, die Kreditsituation und die Rolle von Lendico in Südafrika. „Lendico ist sehr schnell für viele Südafrikaner zu einer wichtigen Alternative zu Banken geworden.“ Seit dem Launch im April 2014 trifft der Kreditmarktplatz auf großen Zuspruch: Nicht nur auf Seiten der Investoren und Kreditnehmer – auch die südafrikanische Presse berichtet regelmäßig über das Potenzial der Kreditvergabe von Mensch zu Mensch.

Beispielsweise beleuchtete der wichtige Fernsehsender CNBC Africa im Interview mit Laurens Pohl den Boom des globalen Peer-to-Peer Lendings in Südafrika. Hinter dem Erfolg stehen wie so oft viel harte Arbeit und ein starkes Team. „Wir setzen auf Vielseitigkeit bei der Auswahl der Kollegen. Unsere Mitarbeiter kommen aus den Bereichen Risk Management, Banking, Private Equity und Consulting. Alle haben bereits viele Jahre Berufserfahrung in den Bereichen gesammelt und sind Experten.“ Südafrika war nach Deutschland, Spanien, Polen und Österreich das fünfte Land, in dem Lendico an den Start ging. Zuletzt folgte der Launch in den Niederlanden.

Bereits ab umgerechnet circa 210 Euro können Südafrikaner einen Kredit beantragen. Die maximale Kreditsumme liegt bei umgerechnet circa 14.000 Euro. Auch Anleger können bereits mit wenig Geld in den Lendico-Prozess einsteigen: das minimale Investment liegt bei umgerechnet circa 17,50 Euro. Nach sechs Monaten kann Laurens Pohl eine erste Bilanzen ziehen und sieht auch Parallelen zu Lendico in Deutschland: „Genau wie in Deutschland ist es meist der Wunsch zur Umschuldung, mit dem Kreditnehmer zu Lendico kommen. Ebenfalls wie in Deutschland stehen daneben Renovierungskredite ganz weit oben bei den Kreditanfragen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie diesen Feed unterRSS