Sparbuch, Eigenheim oder Aktien? Welcher Spar- und Anlagetyp sind Sie?

Die Entwicklungen der letzten Monate machen deutlich: Zinsen auf Kapital zu bekommen ist nichts Selbstverständliches mehr. Im Gegenteil: Mit der Einführung der „Guthabengebühr“ der Commerzbank fällt sogar der Nominalzins unter Null.

Nichtsdestotrotz werden und sollten die Deutschen sich das Sparen nicht mies machen lassen. Denn neben Sparbuch und Co gibt es bereits lukrative Alternativen.

Eine aktuelle Studie im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment hat herausgefunden wie unterschiedlich die Mittelschicht in Deutschland spart. Anhand der Sinus-Milieus untersucht die Studie den Umgang mit Geld und das Sparverhalten der Mittelschicht.

Bisher glaubte man, dass das Sparverhalten zum größten Teil vom Einkommen und dem Bildungsniveau abhängig sei. Die Studie hingegen ergibt Gegenteiliges: Ausschlaggebend ist der Lebensstil und die Wertevorstellung, sprich das soziale Milieu, in dem die Befragten leben.

Wie gehen Sie mit Geld um? Legen Sie großen Wert aufs Sparen? Finden Sie heraus, welches der fünf Mittelschichts-Milieus am besten auf Sie zutrifft.

DIE TRADITIONELLEN
Mit durchschnittlich 68 Jahren stellen die Traditionellen das älteste Milieu der Mittelschicht dar. Die meisten von ihnen sind Rentner, verfügen über durchschnittlich 1.893 Euro Haushaltseinkommen und legen ihren Fokus auf Sicherheit. Die Traditionellen favorisieren Geldanlagen wie Sparbücher oder festverzinsliche Wertpapiere und sparen am ehesten, um es ihren Kindern und Enkeln zu vererben.

DIE BÜRGERLICHEN
Die Bürgerlichen zeichnen sich durch ihr regelmäßiges und intensives Sparverhalten aus. Die Angehörigen der Gruppe, im Durchschnitt 51 Jahre alt, verfügen über durchschnittlich 2.499 Euro Haushaltseinkommen und wohnen häufig in einem Eigenheim.

DIE SOZIALÖKOLOGISCHEN
Die Sozialökologischen haben meist bereits schon vorgesorgt – viele von ihnen besitzen eine eigene Immobilie. Zum größten Teil besteht die Gruppe aus Beamten und Akademikern, die im Durchschnitt 50 Jahre alt sind und über 2.591 Euro Haushaltsnettoeinkommen verfügen.

DIE ADAPTIV-PRAGMATISCHEN
Die Gruppe der Adaptiv-pragmatischen kennzeichnet sich durch ihre Sicherheitsorientierung. Zwar sind die Mitglieder mit ihren durchschnittlich 38 Jahren noch ziemlich jung, streben allerdings in Hinblick auf ihre Altersvorsorge nach einer eigenen Immobilie. Durchschnittlich verfügen die Mitglieder des Milieus über 2.638 Euro Haushaltseinkommen.

DIE HEDONISTEN
Für die Gruppe der Hedonisten steht nicht Sparen sondern Spaß im Vordergrund. Nur wenige legen Geld zurück – und wenn dann wenig zielorientiert. Wenn die Hedonisten sparen, dann sehr risikofreudig. Im Durchschnitt ist der Hedonist 38 Jahre alt – gehört dementsprechend mit dem Milieu der Adaptiv-pragmatischen zu den Jungen der Mittelschicht – und verfügt über ein durchschnittliches Haushaltseinkommen von 2.411 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie diesen Feed unterRSS