Verbesserungen am Investor-Dashboard

 

Wir arbeiten stetig daran, die Funktionalität unseres Produktes für Sie zu verbessern. Hierzu haben wir in den letzten Monaten für Sie verschiedene neue Funktionen entwickelt. Durch diese Neuerungen wird die Übersichtlichkeit und Verständlichkeit der Informationen und Kennzahlen für Sie verbessert. Zugleich haben wir die Berechnungslogik bei Rundungsdifferenzen und dem Lendico-Rendite-Upgrade zum Vorteil unserer Anleger geändert.

Die wesentlichen Änderungen auf einen Blick:

 

  • Mehr Übersichtlichkeit: Ein getrennter Ausweis von Zins, Tilgung, Service-Gebühr und dem Lendico-Rendite-Upgrade in Ihrem Dashboard führt zu mehr Transparenz und erhöht damit die Verständlichkeit. Denn bisher wurden die Service-Gebühr und das Lendico-Rendite-Upgrade im Dashboard nicht explizit ausgewiesen.

 

  • Verbesserte Rundungslogik: Die bisherige Rundungslogik konnte in einigen Fällen zu Ihren Ungunsten ausfallen. Daher wird nun eine neue Rundungslogik eingeführt. Die Rundung erfolgt auf Cent-Ebene genau und wird kaufmännisch gerundet. Die Rundungsdifferenzen (in Höhe von Teil-Cent-Beträgen) werden gespeichert und bei folgenden Buchungen berücksichtigt. Sobald die kumulierte Rundungsdifferenz die Höhe eines Cents (positive oder negative Abweichung) übersteigt, wird diese im Zahlungsplan berücksichtigt. Beispiel: Sofern Sie eine Zahlung in Höhe von € 50,00765 erhalten sollten, werden € 50,01 an Sie ausgezahlt (Aufrundung) und der verbliebene Teil-Cent-Betrag von – € 0,00235 gespeichert. Dieser Teilbetrag wird sodann von der nächsten Zahlung an Sie abgezogen. Das Verfahren kommt auch bei Abrundungen zur Anwendung. Sofern Sie eine Zahlung von € 50,00156 erhalten sollten, werden € 50,00 an Sie ausgezahlt und ein verbliebener Teil-Cent-Betrag von € 0,00156 gespeichert, der zur nächsten Zahlung hinzugerechnet wird. Die Berücksichtigung von Teil-Cent-Beträgen beeinflusst damit die Rundungsergebnisse. Da diese neue Rundungslogik präziser ist als das bisherige Verfahren, wurden die Zahlungspläne rückwirkend mit dieser Methode nachberechnet. Sofern die neue Rundungslogik für Sie zu einem günstigeren Ergebnis führt, werden noch nicht an Sie ausgezahlte Differenzbeträge im Rahmen einer Einmalzahlung an Sie ausgezahlt. Sollten Sie in der Vergangenheit höhere Auszahlungen erhalten haben, als Ihnen aufgrund der neuen Rundungslogik zustehen würden, sind diese Überzahlungen selbstverständlich nicht zu erstatten.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie diesen Feed unterRSS