Wie es ist, wenn die Mitarbeitenden aus 42 unterschiedlichen Ländern stammen

Menschen unterschiedlicher Hautfarbe stehen im Kreis und legen ihre Hände übereinander


„Man fühlt sich einfach wohl“: Bei Lendico arbeiten Menschen aus 42 verschiedenen Ländern, und wenn man Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Herkunft nach der Atmosphäre fragt, die durch diese Vielfalt entsteht, erhält man vor allem Beschreibungen wie „zugänglich“ und „offen“. Es ist eine besondere Stimmung, die auf alle Mitarbeitenden, aber auch auf das Unternehmen selbst abstrahlt.

Denn Menschen aus so vielen unterschiedlichen Ländern in einer Firma zusammenzubringen hat auch Einfluss auf die Arbeitsprozesse und bringt im Idealfall bessere Ergebnisse hervor. Konzentrieren sich Menschen mit jeweils anderen Prägungen, Erfahrungen und Sichtweisen auf ein und dasselbe Problem, kommt eine Vielzahl möglicher Lösungswege und -vorschläge zusammen. Unterschiedliche Hintergründe können bereits dazu beitragen, bestimmte Probleme überhaupt erst als solche zu erkennen.


Die Personalsuche wird erleichtert

Offen für eine solche Vielfalt im Hinblick auf die Nationalität zu sein, bringt einem Unternehmen zudem ganz praktische Vorteile. Denn das Recruiting wird enorm erleichtert, wenn auch Menschen für eine Stelle in Betracht kommen, die bislang noch nicht in Deutschland leben. Das gilt vor allem für technische und analytische Berufsfelder, in denen der Fachkräftemangel hierzulande besonders groß ist.

Gerade für junge Unternehmen auf Wachstumskurs stellt der Fachkräftemangel eine der größten Herausforderungen dar. Er gefährdet das Wachstum und somit das gesamte Geschäftsmodell. Ein Blick über die deutschen Landesgrenzen hinweg kann dazu beitragen, nicht nur genügend Kandidatinnen und Kandidaten zu finden, sondern auch die wirklich passenden. Übrigens ist Deutschland als Standort nach wie vor so attraktiv, dass eine aktive Suche im Ausland über Headhunter oder Stellenanzeigen oft nicht einmal nötig ist – tritt ein Unternehmen entsprechend offen auf, kommen die internationalen Bewerbungen von allein.


Die Kommunikation ist entscheidend

Natürlich treten auch besondere Herausforderungen zutage, wenn Menschen aus vielen verschiedenen Ländern zusammenarbeiten. Zentral ist dabei die Kommunikation. Tatsächlich sind die anfangs genannten Beschreibungen „zugänglich“ und „offen“ so gar nicht gefallen. In Wahrheit sagten die Kolleg*innen nämlich „accessible“ und „open“. Denn die Hauptsprache bei Lendico ist in einigen Teams und bei teamübergreifenden Meetings nicht Deutsch, sondern Englisch.

Wird aber in einer Fremdsprache miteinander kommuniziert, können auch einmal Lücken in der Kommunikation entstehen. Das kann etwa dazu führen, dass Dinge anders aufgenommen werden, als sie gemeint sind. Neben der Sprache kann kulturelle Diversität ebenfalls zu Missverständnissen führen – etwa wenn ein Mitarbeiter direkter kommuniziert, als es sein Kollege, der in einer anderen Kultur geprägt wurde, gewohnt ist.


Mit Empathie und Offenheit

Viel Empathie und Offenheit sind deshalb vonnöten. Darauf muss das Team eingestellt sein. Hilfestellungen wie klare Vorgaben und Sprachkurse seitens des Unternehmens unterstützen dabei, dass man einander trotz mancher sprachlichen und kulturellen Barriere richtig versteht.

Wenn das gelingt, können alle von dieser internationalen Vielfalt profitieren und lernen: das Unternehmen genau wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.